Schulimkerei am KFG

„Wenn Sie wollen, helfe ich Ihnen, eine Schulimkerei aufzubauen“. Was für ein Angebot! Natürlich nahm ich es an, als Herr von Bernuth, ein äußerst erfahrener Hobby-Imker, diesen Vorschlag machte. Mit großer Unterstützung durch die Schulleitung und den Förderverein konnte es im Frühjahr 2014 losgehen. Unsere drei Bienenvölker stehen auf dem Gelände des ehemaligen Bundesausgleichsamtes gegenüber der Schulaula, ein idealer Standort, wie sich bald herausstellte. Die umliegenden Gärten und der nahe gelegene Kurpark liefern eine vielseitige Tracht. Dementsprechend reichhaltig waren bislang die Honigernten. Die Honiggläser werden von den Schülern mit selbstgestalteten Etiketten beklebt und vor allem auf dem Weihnachtsbasar des KFG verkauft.

Meine Kollegin Andrea Schreiber und ich treffen unsere Schülerinnen und Schüler jeweils mittwochs zur Bienen-AG. Es sind zurzeit 23 aus den Jahrgängen 5, 6, 7, 8 und der E-Phase, 10 davon waren bereits letztes Jahr dabei. Zwei Schüler haben mittlerweile mit einer eigenen Imkerei begonnen, ein dritter möchte folgen.

Im Winter dürfen die Bienen nicht gestört werden. So haben wir dann Zeit, die Bienen in der „Theorie“ kennen zu lernen. Wie ist eine Biene anatomisch aufgebaut? Welche Bienenwesen gibt es? Welche Aufgaben haben sie jeweils? Wie arbeitet das Bienenvolk? Wie verständigen sich die Bienen untereinander? Fragen über Fragen!

In letzter Zeit haben wir uns mit dem Thema „Honig“ näher beschäftigt. Wir haben geklärt, wie die Bienen den Honig herstellen und wozu. Wir kennen nun die Inhaltsstoffe und weitere Eigenschaften des Honigs. Wussten Sie, dass Honig chemisch gesehen eine schwache Säure ist und elektrisch leitfähig? Wir haben beides im Chemielabor nachgewiesen! Pollenkörner sind ebenfalls im Honig nachweisbar, sie sehen unter dem Mikroskop wunderschön aus. In der Nachkriegszeit wurde ersatzweise ein sogenannter Kunsthonig hergestellt. Auch wir haben diesen Zuckersirup mit Zitronensaft gekocht und probiert, gar nicht so schlecht. Dennoch waren sich alle einig: unser Bienenhonig ist besser!

Langsam beginnen die Vorbereitungen für die Außensaison. Es müssen Rähmchen eingelötet und die Bienenkästen gestrichen werden. Ab Frühjahr geht es dann wöchentlich raus. Die Entwicklung und die Gesundheit der Völker müssen regelmäßig kontrolliert, und alle damit einhergehenden Arbeiten unbedingt termingerecht durchgeführt werden! Und natürlich freuen wir uns wieder auf das Honigschleudern, vor allem auf das Naschen…

Impressionen aus der Bienen- AG:

Christina de Witt-Schröder
Februar 2016